Home Wirtschaft GKB mit Rekordergebnis und deutlich höherer Ausschüttung

GKB mit Rekordergebnis und deutlich höherer Ausschüttung

von redaktion

Ad hoc-Mitteilung gemäss Art. 53 KR

Der Rekordgewinn von 230.6 Millionen Franken (+11.1 Prozent) im Geschäftsjahr 2023 widerspiegelt einerseits die erfolgreiche Positionierung der Graubündner Kantonalbank (GKB) als Kredit-, Anlage- und Vorsorgebank und andererseits das Wachstum der vergangenen Jahre. Der Anstieg der Kundenausleihungen um 1.4 Milliarden Franken zeigt unter anderem die starke Marktpräsenz der Bank. Inhaber von Partizipationsscheinen, der Kanton und damit auch die Öffentlichkeit partizipieren über eine höhere Ausschüttung an der gesteigerten Wertschöpfung.

Kennzahlen

  • Konzerngewinn: CHF 230.6 Mio. / +11.1%
  • Geschäftserfolg: CHF 258.5 Mio. / +18.5%
  • Nettogeldfluss: CHF -0.5 Mrd. (Vorjahr: CHF +1.6 Mrd.)
  • Kundenausleihungen: CHF +1.4 Mrd. / +6.2%
  • Geschäftsvolumen: CHF 73.1 Mrd. / +1.4%
  • Cost/Income-Ratio I: 44.3%; Cost/Income-Ratio II (inkl. Abschreibungen): 48.8%
  • Dividendenerhöhung CHF +12.5 Mio. / +11.8%

Im Geschäftsjahr 2023 führte die Normalisierung des Zinsumfelds in Kombination mit einer starken Akquisitionsleistung bei den Kundenausleihungen zu höheren Zinserträgen, die ein Rekordergebnis möglich gemacht haben. «Ich freue mich ausserordentlich über diese Teamleistung unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter», sagt CEO Daniel Fust. «Das Zinsumfeld können wir nicht beeinflussen, anders die Akquisitionsleistung der Bank. Hier widerspiegelt sich direkt die Qualität unserer Beratung und die klare Kundenorientierung.»

«Das Geschäftsjahr 2023 zeigt zum wiederholten Male den Erfolg unserer Strategie», sagt Bankpräsident Peter Fanconi. «Dank dem breit aufgestellten Geschäftsmodell konnte die GKB ihre Ertragskraft nochmals markant steigern. Dies erlaubt uns, die Ausschüttung an den Kanton und an unsere Partizipantinnen und Partizipanten um 11.8 Prozent zu erhöhen.»

Anstieg Konzerngewinn auf 230.6 Millionen Franken (+11.1 Prozent)
Der Geschäftsertrag ist im Vergleich zum Vorjahr um 14.2 Prozent gewachsen und beträgt 525.9 Millionen Franken. Dies ist auf ein Wachstum in allen Ertragskomponenten zurückzuführen. Der Geschäftserfolg als Ausdruck der operativen Leistung liegt mit 258.5 Millionen Franken um 18.5 Prozent über dem Vorjahr. Nach einer Bildung von Reserven für allgemeine Bankrisiken von 25 Millionen Franken liegt der Konzerngewinn bei 230.6 Millionen Franken.

Steigerung Brutto-Zinserfolg aufgrund Normalisierung nach Negativzinsphase
Die Zinserträge sind um 264.2 Millionen Franken gestiegen und stehen um 197.7 Millionen Franken höheren Zinsaufwendungen gegenüber. Damit erhöhte sich der Brutto-Zinserfolg um 66.5 Millionen Franken beziehungsweise um 24.6 Prozent auf 336.7 Millionen Franken. Nach der Normalisierung des Zinsumfeldes stieg die Bruttozinsmarge – gemessen an der Bilanzsumme – auf dasselbe Niveau wie vor der Negativzinsphase.

Qualitativ hochwertiges Kreditportfolio und tiefe Wertberichtigungen
Das Kreditportfolio beträgt Ende 2023 über 24 Milliarden Franken. Im Berichtsjahr wurden Wertberichtigungen für das Kreditgeschäft im Gesamtumfang von 3.5 Millionen Franken gebildet. Dies widerspiegelt die hohe Qualität des Kreditportfolios.

Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft mit einem Wachstum von 5.1 Prozent
Im Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft ist die GKB mit einem Plus von 7.7 Millionen Franken oder um 5.1 Prozent gewachsen. Dieser Anstieg ist unter anderem darauf zurückzuführen, dass die GKB die BZ Bank zum ersten Mal über das gesamte Geschäftsjahr konsolidiert hat. Der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft liegt bei 159.4 Millionen Franken.

Eine der produktivsten Banken der Schweiz
Der Geschäftsaufwand inklusive Abgeltung der Staatsgarantie erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr um 8.6 Prozent oder um 18.6 Millionen Franken auf 234.4 Millionen Franken. Die Gründe dafür waren die Erweiterung des Konsolidierungskreises um die BZ Bank, steigende Investitionen sowie ein höherer Personalaufwand. Die Cost/Income-Ratio II sank vor dem Hintergrund der gesteigerten Erträge auf 48.8 Prozent und liegt damit deutlich unterhalb des strategischen Maximalwertes von 55.0 Prozent.

Wachstum der Kundenausleihungen um 6.2 Prozent
Das Wachstum der Kundenausleihungen hat sich im Vergleich zum Vorjahr erhöht. Der Anstieg liegt mit 6.2 Prozent bei 1’392 Millionen Franken (Vorjahr 1’193 Millionen Franken). Sowohl ein Plus im Heimmarkt als auch ein Zuwachs bei Immobilienfondsfinanzierungen haben zu diesem erfreulichen Wachstum geführt.

Assets under Management von 55.6 Milliarden Franken
Die Kundenvermögen sind um 5.1 Prozent auf 49.2 Milliarden Franken angestiegen. Die GKB hat im Stammhaus 1.1 Milliarden Franken an Kundenvermögen akquiriert. Dies widerspiegelt das hohe Vertrauen der Kundschaft in die Anlagelösungen und die Beratungskompetenz der Bank. Die Entwicklung an den Finanzmärkten führte zu einem Wachstum der Kundenvermögen von 2.9 Milliarden Franken. Die Assets under Management legten um 5.9 Prozent auf 55.6 Milliarden Franken zu.

Sichere und stabile Bank dank hoher Eigenkapitalbasis
Die Kernkapitalquote des Konzerns, die CET-1-Ratio, liegt mit 18.7 Prozent innerhalb des strategischen Zielbandes (17.5 – 22.5 Prozent). Damit gehört die GKB zu den am besten kapitalisierten Banken der Schweiz.

Dividendenerhöhung um 11.8 Prozent und 103.5 Millionen Franken für Kanton Graubünden
Die Kapitalgeber und die Öffentlichkeit profitieren bei der Gewinnverwendung des Stammhauses. Die Partizipantinnen und Partizipanten erhalten eine höhere Dividende von 47.50 Franken. Das entspricht einer Dividendenerhöhung von 5 Franken (+11.8 Prozent) gegenüber dem letzten Jahr. Der Kanton Graubünden erhält inklusive der Abgeltung der Staatsgarantie 103.5 Millionen Franken, eine Steigerung von 10.7 Millionen Franken (+11.5 Prozent) gegenüber dem Vorjahr.

Ausblick 2024: Gutes Ergebnis erwartet
Vor dem Hintergrund der aktuellen wirtschaftlichen Situation erwartet die GKB ein gutes Ergebnis mit einem Konzerngewinn im Bereich von 200 bis 220 Millionen Franken und einem Gewinn pro Partizipationsschein von 76 bis 84 Franken.

Quelle:
Graubündner Kantonalbank
gkb.ch

Graubündner Kantonalbank.
Die Graubündner Kantonalbank bietet alles, was eine moderne Universalbank ausmacht – für Privatpersonen, die Wirtschaft und die öffentliche Hand. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Chur ist an über 40 Standorten in Graubünden vertreten. Mit rund 1’000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ist die GKB eine der grössten Arbeitgeberinnen im Kanton. Ihre Verbundenheit mit Graubünden bringt sie auf vielfältige Weise zum Ausdruck. Nebst ihren wirtschaftlichen Aktivitäten engagiert sie sich über ihr Sponsoring, ihren Beitragsfonds sowie über ihre Freiwilligenarbeit.

Die GKB verfügt über Mehrheitsbeteiligungen an der Privatbank Bellerive AG, der Albin Kistler AG und der BZ Bank Aktiengesellschaft sowie über eine Minderheitsbeteiligung an der Twelve Capital Holding AG. Der GKB Partizipationsschein ist seit 1985 börsenkotiert. Für das Geschäftsjahr 2023 partizipiert der Kanton Graubünden inkl. Abgeltung Staatsgarantie mit 103.5 Millionen Franken.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar