Home Wirtschaft Zwangsversteigerungen 2022: Studien für Deutschland, Österreich und der Schweiz

Zwangsversteigerungen 2022: Studien für Deutschland, Österreich und der Schweiz

von redaktion

Dein-ImmoCenter erhob 2022 erneut Studien zum Zwangsversteigerungsmarkt in Deutschland, Österreich und der Schweiz.

(firmenpresse) – Die Studie in Deutschland entstand in Kooperation mit dem CRES (Center for Real Estate Studies), und die Studie in Österreich in Kooperation mit der Universität für Weiterbildung Krems. Als Grundlage dienen alle veröffentlichten Zwangsversteigerungen. Im Jahr 2022 fanden in der DACH-Region fast 30.000 Zwangsversteigerungen statt. Davon finden ca. 28.500 Zwangsversteigerungen in Deutschland statt. Die Anzahl der Zwangsversteigerungen hat im Jahr 2022 gegenüber 2021 um rund 13 % abgenommen. Die Zahlen der Top7-Städte in Deutschland verhalten sich gegen den Gesamttrend. Besonders in Berlin, Hamburg und München haben Zwangsversteigerungen teilweise deutlich zugenommen. Die Verteilung nach Objektarten ist langfristig stabil. Der größte Anteil an Zwangsversteigerungen entfällt auf Ein- und Mehrfamilienhäuser. Diese machen weiterhin mehr als die Hälfte aller registrierten Daten aus.

Geschäftsführer Thomas Mahn folgert aus den Daten: Trotz des wirtschaftlich schwierigen Umfeldes erhöhte sich die Zahl an Zwangsversteigerungen in der DACH-Region bisher nicht. Die anwachsenden Versteigerungszahlen in den Top-Städten zeigen jedoch, dass Investoren und Hausbesitzer in den letzten Jahren bei zu hohen Immobilienpreisen gekauft haben. Die Inflation in Europa ist weiterhin hoch und wird für weitere Zinserhöhungen im Jahr 2023 sorgen. In 2022 haben sich die Zinskosten schon verdreifacht. Für bestehende Kredite wird dies dann zum Problem, wenn die Refinanzierung ansteht. Wir erwarten daher ab dem 2. Halbjahr 2023 eine steigende Anzahl von Zwangsversteigerungen.

Oft wird uns die Frage gestellt, ob man in Zwangsversteigerungen noch ein Schnäppchen holen kann. Meistgebote von Zwangsversteigerungen werden in Deutschland nicht veröffentlicht, daher ist eine grundsätzliche Aussage hier schwer zu treffen. In anderen Ländern, z.B. in Österreich, sehen wir jedoch in Zwangsversteigerungen seit über einem Jahr den Trend zu deutlich weniger Preisdruck (geringes Verhältnis von Verkehrswert zu Ersteigerungspreis), insbesondere bei Mehrfamilienhäusern. Für Immobilieninvestoren mit guter Eigenkapitalausstattung dürften Zwangsversteigerungen damit wieder an Bedeutung gewinnen.

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Dein-ImmoCenter wurde 2019 von Thomas Mahn, CFA und Sanyog Yadav, CFA gegründet. Heute ist es die führende Informations-Plattform für Zwangsversteigerungen. Dein-ImmoCenter sammelt täglich alle Daten von veröffentlichten Zwangsversteigerungen in der Schweiz sowie in Österreich und Deutschland. Darüber hinaus analysiert die Plattform mit modernsten IT-Methoden den deutschen Immobilienmarkt und kann so ein detailliertes Bild über Immobilienkaufpreise, Mietniveaus, Bevölkerungsentwicklung etc. anbieten.

PresseKontakt / Agentur:

Herr Thomas Mahn
Oberrammenauer Str. 6b
01877 Rammenau
Deutschland
E-Mail: info(at)dein-immocenter.de
Tel: +49 173 5988944

Bereitgestellt von Benutzer: Dein-ImmoCenter
Datum: 20.02.2023 – 21:41 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 2034765
Anzahl Zeichen: 2354

Kontakt-Informationen:
Ansprechpartner: Thomas Mahn
Stadt:

Telefon: +49 173 5988944

Kategorie:

Meldungsart: Produktinformation
Versandart: Veröffentlichung
Freigabedatum: 21.02.2023

Diese Pressemitteilung wurde bisher 174 mal aufgerufen.


Die Pressemitteilung mit dem Titel:
« Zwangsversteigerungen 2022: Studien für Deutschland, Österreich und der Schweiz«
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Dein-ImmoCenter (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Alle Meldungen von Dein-ImmoCenter

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar