Home Wissenschaft & Forschung HNEE intensiviert strategische Zusammenarbeit mit Partnern im Biosphere Reserves Institute

HNEE intensiviert strategische Zusammenarbeit mit Partnern im Biosphere Reserves Institute

von redaktion



Teilen: 

25.11.2022 20:41

HNEE intensiviert strategische Zusammenarbeit mit Partnern im Biosphere Reserves Institute

Gestern unterzeichneten die Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE), der Nationale Naturlandschaften e. V. und die Michael Succow Stiftung einen Partnerschaftsvertrag zur weiteren Zusammenarbeit in Nachfolge des biosphere.center. Alle drei Partner bringen fortan ihre Kompetenzen in das Biosphere Reserves Institute (BRI) ein.

Bereits 2017 ging die HNEE eine Partnerschaft mit der Michael Succow Stiftung und Europarc Deutschland zur Förderung von Biosphärenreservaten ein. Daraus entstand das biosphere.center. Damit war der Grundstein für ein Kompetenzzentrum zur umfassenden Unterstützung und Weiterentwicklung im Rahmen des UNESCO-Programms „Der Mensch und die Biosphäre“ (MAB) gelegt.

Im Jahr 2019 wurde mit Unterstützung der Nationale Naturlandschaften e. V. und die Michael Succow Stiftung im Rahmen eines Förderprogramms des Landes Brandenburg (1) das Biosphere Reserves Institute (BRI), eine wissenschaftliche und fachbereichsübergreifende Einrichtung der HNEE, gegründet. Das BRI unterstützt UNESCO-Biosphärenreservate auf ihrem Weg zu Modellregionen für nachhaltige Entwicklung. Die Bereiche Bildung, Forschung und Weiterbildung bilden dabei tragenden Säulen. Ganz konkret sind das innerhalb des Instituts der internationale Masterstudiengang Biosphere Reserves Management, ein Graduiertenkolleg sowie ein Forschungskreis.

Am 21. November 2022 übernahm Dr. Ana Filipa Ferreira die Geschäftsführung des BRI. Damit löst sie Uli Gräbener, der das BRI seit der Gründung mit aufgebaut hat, ab. Die gebürtige Portugiesin hat bisher zu Biosphärenreservaten geforscht und freut sich jetzt darauf, an der Weiterentwicklung des Kompetenzzentrums und seiner weltweiten Vernetzung mitzuwirken. Sie studierte Biologie sowie Management und Erhaltung natürlicher Ressourcen an der Universität Évora (UE) und dem Instituto Superior de Agronomia (UL) und promovierte zu Biosphärenreservaten. Nach ihrer Promotion arbeitete sie als lokale Managerin für Innovations- und Bildungsprojekte des EIT Climate-KIC an der NOVA School of Science and Technology der NOVA Universität Lissabon.

Prof. Dr. Pierre L. Ibisch, Naturschutzprofessor an der HNEE und einer von zwei wissenschaftlicher Leiter*innen des BRI sagte im Rahmen der Unterzeichnung der Verträge: „Mit den beiden Partnern machen wir uns gestärkt auf den weiteren Weg, um gemeinsam die Idee und das effektive Management von UNESCO-Biosphärenreservaten zu befördern. Mit der neuen geschäftsführenden Direktorin Dr. Ana Filipa Ferreira geht es fachlich und auch mit unserer internationalen Vernetzung einen bedeutenden Schritt voran.“

(1) Das BRI realisiert das vom Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur (MWFK) des Landes Brandenburg im April 2019 bewilligte und finanzierte Innovations- und Karrierecenter (IKC) „Prozessgestaltung für die Umsetzung einer biodiversitätserhaltenden Landnutzung – Fokus Biosphärenreservate (ProBio-LaB)“ mit dem Ziel, Biosphärenreservate zu einem Forschungsschwerpunkt an der HNEE zu etablieren. Die Gründung des Instituts ist jedoch unabhängig von dieser Finanzierung und langfristig angelegt.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Pierre L. Ibisch
Professor für Naturschutz an der HNEE
pierre.ibisch@nospam-hnee.de
Tel.: +49 3334 657-178


Weitere Informationen:

http://Zur Pressemitteilung: https://www.hnee.de/E11688


Bilder

V. l. n. r.: Jan Peters, Geschäftsführer der Michael Succow Stiftung, Prof. Dr. Matthias Barth, Präsident der HNEE und Peter Südbeck, Vorsitzender der Nationale Naturlandschaften e. V. , besiegeln ihre weitere Zusammenarbeit im BRI.

V. l. n. r.: Jan Peters, Geschäftsführer der Michael Succow Stiftung, Prof. Dr. Matthias Barth, Prä
Johanna Köhle
HNEE


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
fachunabhängig
überregional
Buntes aus der Wissenschaft, Kooperationen
Deutsch


 

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar