Home International Swissmedic erteilt ENHERTU® eine weitere Zulassung für Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs, die zuvor eine Anti-HER2-Therapie erhalten haben

Swissmedic erteilt ENHERTU® eine weitere Zulassung für Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs, die zuvor eine Anti-HER2-Therapie erhalten haben

von redaktion

Daiichi Sankyo (Schweiz) AG

Zürich (ots)

Die Daiichi Sankyo (Schweiz) AG hat am 30.06.2022 eine Zulassungserweiterung für ENHERTU® (Trastuzumab-Deruxtecan) erhalten.

  • Die neue Zulassung basiert auf der DESTINY-Breast03-Studie und erlaubt einen früheren Einsatz von Trastuzumab-Deruxtecan bei HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs.
  • In der DESTINY-Breast03-Studie reduzierte Trastuzumab-Deruxtecan das Risiko einer Krankheitsprogression oder Tod um 72% im Vergleich zu Trastuzumab Emtansine (T-DM1).[i]
  • Die Entwicklung und Vermarktung des Produkts erfolgt in einer globalen Allianz zwischen Daiichi Sankyo und AstraZeneca.

Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in der Schweiz. Jährlich sind rund 6’200 Frauen betroffen.[ii] In ungefähr 20% der Fälle liegt eine HER2-Gen-Amplifikation und/oder Überexpression vor, was mit einem aggressiveren Krankheitsverlauf assoziiert ist und damit zu einer schlechteren Prognose führen kann.[iii]

Mit Trastuzumab-Deruxtecan ist seit Ende 2021 ein neues Antikörper-Wirkstoff-Konjugat zur Behandlung von inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs nach zwei HER2-zielgerichteten Therapien auf dem Schweizer Markt. Mit der neuen Zulassung kann Trastuzumab-Deruxtecan nun früher eingesetzt werden, nämlich nach einer Anti-HER2 Therapie. Gemäss der Zulassung wird Trastuzumab-Deruxtecan als Monotherapie zur Behandlung von erwachsenen Patientinnen mit inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs, die bereits mindestens ein gegen HER2 gerichtetes Behandlungsregime, einschliesslich Trastuzumab und ein Taxan, erhalten haben und progredient waren entweder im metastatischen Stadium oder innerhalb von sechs Monaten nach Ende einer adjuvanten oder neoadjuvanten Therapie.[iv]

Die Zulassung basierte auf den Resultaten der Phase-III-Studie DESTINY-Breast03. In der direkten Vergleichsstudie reduzierte Trastuzumab-Deruxtecan das Risiko einer Krankheitsprogression oder des Todes um 72% gegenüber Trastuzumab Emtansin (T-DM1) bei Patientinnen mit HER2-positivem inoperablem und/oder metastasiertem Brustkrebs, die zuvor mit Trastuzumab und einem Taxan behandelt wurden.[i] Das mediane progressionsfreie Überleben (PFS), wurde mit Trastuzumab-Deruxtecan bei einer Nachbeobachtungszeit von über zwei Jahren noch nicht erreicht, während in der T-DM1-Vergleichsgruppe das mediane PFS bei 6.8 Monaten lag.[i]

«Trastuzumab-Deruxtecan zeigte im frühen metastasierten Stadium überlegene Wirksamkeit beim progressionsfreien Überleben und könnte sich damit als neuer Therapiestandard für vorbehandelte Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs etablieren.» so Prof. Dr. Christian Kurzeder, Leiter Brustzentrum, Universitätsspital Basel.

Bei den sekundären Endpunkten erzielte Trastuzumab-Deruxtecan mit 79.7 % eine mehr als doppelt so hohe bestätigte objektive Ansprechrate (ORR) im direkten Vergleich zu T-DM1 (34.2%). Die kompletten (CR) und partiellen (PR) Ansprechraten betrugen 16.1% respektive 63.6% für Trastuzumab-Deruxtecan im Vergleich zu 8.7% und 25.5% bei den mit T-DM1 behandelten Patientinnen.1 Ein weiterer sekundärer Endpunkt der DESTINY-Breast03-Studie war das vom Prüfarzt bewertete PFS. Das mediane PFS unter Trastuzumab-Deruxtecan betrug 25.1 Monate im Vergleich zu 7.2 Monaten unter T-DM1.[i] Die Daten zum Gesamtüberleben (OS) waren zum Zeitpunkt des Datenschnittes noch nicht ausgereift. Allerdings waren nahezu alle mit Trastuzumab-Deruxtecan behandelten Patientinnen nach einem Jahr noch am Leben (94.1%) verglichen mit 85.9% der mit T-DM1 behandelten Patientinnen.[i] Die DESTINY-Breast03-Studie wurde im März 2022 in The New England Journal of Medicine veröffentlicht.

Die Sicherheit von Trastuzumab-Deruxtecan wurde anhand von 257 Patientinnen mit inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs untersucht, die im Rahmen der DESTINY-Breast03-Studie mindestens eine Dosis Trastuzumab-Deruxtecan (5.4 mg/kg) erhalten hatten.[i] Das Sicherheitsprofil entsprach den Ergebnissen früherer klinischer Studien. Die häufigsten unerwünschten Wirkungen waren Übelkeit, Fatigue, Erbrechen, Neutropenie sowie Haarausfall. Von den 27 behandlungsbedingen interstitiellen Lungenerkrankungen (ILD) (10.5%) wurden 0.8% als Ereignisse des Grades 3 erfasst. Es gab keine behandlungsbedingten ILD-Ereignisse der Grade 4 oder 5.[i]

«Die Daten von DESTINY-Breast03 haben nicht nur die Ergebnisse von DESTINY-Breast01 bestätigt, sondern auch die Überlegenheit von Trastuzumab-Deruxtecan bei der Verlängerung des progressionsfreien Überlebens im Vergleich zu T-DM1 in einem früheren Stadium des HER2-positiven metastasierten Brustkrebses aufgezeigt.» sagte Giuseppe Grossi, Geschäftsführer von Daiichi Sankyo Schweiz.

«Trastuzumab-Deruxtecan hat sich bereits in der Behandlung von Patientinnen mit HER2-positivem metastasiertem Brustkrebs in der Drittlinie etabliert. Nun sind wir erfreut, dass mit dieser Indikationserweiterung Patientinnen in der Schweiz zu einem früheren Zeitpunkt von Trastuzumab-Deruxtecan und dessen überlegener Wirksamkeit gegenüber T-DM1 profitieren werden», sagte Alison Dziarmaga, Leiterin der Oncology Business Unit, AstraZeneca Schweiz.

Basierend auf der DESTINY-Breast03 Studie wurde Trastuzumab-Deruxtecan bereits in international renommierten Guidelines aufgenommen, z.B. in die ESMO und NCCN und wird empfohlen zur Behandlung von Patientinnen mit inoperablem oder metastasiertem HER2-positivem Brustkrebs in der zweiten Linie.[v],[vi]

Trastuzumab-Deruxtecan ist eine eingetragene Marke der Daiichi Sankyo Company, Ltd.

Über die Studie DESTINY-Breast03

DESTINY-Breast03 ist eine globale, randomisierte, offene Phase-III-Parallelgruppenstudie zur Bewertung der Wirksamkeit und Sicherheit von Trastuzumab-Deruxtecan (5.4 mg/kg) im Vergleich zu T-DM1 bei Patientinnen mit HER2-positivem inoperablem und/oder metastasiertem Brustkrebs, die zuvor mit Trastuzumab und einem Taxan behandelt wurden. Der primäre Studienendpunkt von DESTINY-Breast03 ist das progressionsfreie Überleben (PFS), welches im Rahmen eines unabhängigen zentralen Reviews überprüft wird. Zu den sekundären Endpunkten gehören das Gesamtüberleben, die objektive Ansprechrate, die Dauer des Ansprechens, das PFS nach Einschätzung des Prüfarztes und die Sicherheit. In die DESTINY-Breast03-Studie wurden 524 Patientinnen an mehreren Standorten in Asien, Europa, Nordamerika, Ozeanien und Südamerika aufgenommen. Weitere Informationen über die Studie finden Sie unter ClinicalTrials.gov.

Über Trastuzumab-Deruxtecan

Trastuzumab-Deruxtecan ist ein HER2- gerichtetes Antikörper-Wirkstoff-Konjugat (ADC). Trastuzumab-Deruxtecan wurde mit Daiichi Sankyos firmeneigener DXd-ADC-Technologie entwickelt und ist das führende ADC im Onkologie-Portfolio von Daiichi Sankyo und das am weitesten fortgeschrittenen Programm in AstraZenecas ADC-Wissenschaftsplattform. ADCs sind zielgerichtete Krebsmedikamente, die eine zytotoxische Chemotherapie («Payload») über einen Linker, welcher an einen monoklonalen Antikörper gebunden ist, der an ein spezifisches, auf Krebszellen exprimiertes Ziel anheftet, an Krebszellen abgeben. Trastuzumab-Deruxtecan besteht aus einem humanisierten monoklonalen Anti-HER2-IgG1-Antikörper mit der gleichen Aminosäuresequenz wie Trastuzumab, der über einen tetrapeptidbasierten, spaltbaren Linker an eine Topoisomerase-I-Inhibitor-Payload, ein Exatecan-Derivat, gebunden ist.[vii]

Über das klinische Entwicklungsprogramm von Trastuzumab-Deruxtecan

Derzeit läuft ein umfassendes globales Entwicklungsprogramm, in dem die Wirksamkeit und Sicherheit der Trastuzumab-Deruxtecan-Monotherapie bei verschiedenen HER2-exprimierenden Krebsarten untersucht wird, darunter Brust-, Magen-, Lungen- und Darmkrebs. Studien in Kombination mit anderen Krebsbehandlungen, wie z.B. Immuntherapien, sind ebenfalls im Gange.

Zulassungsanträge für Trastuzumab-Deruxtecan basierend auf den Ergebnissen der DESTINY-Breast03-Studie werden gegenwärtig in Europa, China, Japan und mehreren anderen Ländern für die Behandlung erwachsener Patientinnen mit HER2-positivem inoperablem oder metastasierendem Brustkrebs, die zuvor eine Anti-HER2-Behandlung erhalten haben, geprüft.

Trastuzumab-Deruxtecan erhielt kürzlich in den USA die Breakthrough Therapy Designation (BTD) für die Behandlung erwachsener Patientinnen mit inoperablem oder metastasiertem HER2-low (IHC 1+ oder IHC 2+/ISH-negativem) Brustkrebs, die zuvor eine systemische Therapie im metastasierten Stadium erhalten haben oder bei denen während oder innerhalb von sechs Monaten nach Abschluss einer adjuvanten Chemotherapie ein Rezidiv auftrat, basierend auf den Ergebnissen der DESTINY-Breast04-Studie. Patientinnen mit Hormonrezeptor (HR)-positivem Brustkrebs sollten ausserdem bereits eine endokrine Therapie erhalten haben oder für eine solche nicht in Frage kommen.

Derzeit wird in den USA die Anwendung von Trastuzumab-Deruxtecan bei erwachsenen Patientinnen und Patienten mit inoperablem oder metastasiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC), deren Tumoren eine HER2 (ERBB2)-Mutation aufweisen und die zuvor eine systemische Therapie erhalten haben, basierend auf den Ergebnissen der DESTINY-Lung01-Studie, evaluiert. Ausserdem wird Trastuzumab-Deruxtecan in Europa für die Behandlung erwachsener Patientinnen und Patienten mit lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem HER2-positivem Magen- oder GEJ-Adenokarzinom, die zuvor eine Anti-HER2-Therapie erhalten haben, basierend auf den Studien DESTINY-Gastric01 und DESTINY-Gastric02, geprüft.

Über Daiichi Sankyo

Daiichi Sankyo entwickelt neue Modalitäten und innovative Medikamente. Wir nutzen unsere erstklassige Forschung und Technologie, um weltweit unseren Beitrag zu einer verbesserten Lebensqualität zu leisten. Zusätzlich zu unserem derzeitigen Portfolio von Medikamenten gegen Krebs sowie kardiovaskulären Erkrankungen konzentriert sich Daiichi Sankyo insbesondere auf die Entwicklung neuer Therapien für Menschen mit Krebs und anderen Krankheiten mit hohem ungedecktem medizinischem Bedarf. Unsere starke Entwicklungspipeline baut auf einer über einhundertjährigen Forschungsgeschichte auf. 16’000 Mitarbeitende in über 20 Ländern tragen zu unserer Vision bei, bis 2030 ein innovatives globales Unternehmen im Gesundheitswesen zu werden, das zu einer nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaft beiträgt. Weitere Informationen finden Sie auf www.daiichi-sankyo.ch.

Über die Zusammenarbeit von Daiichi Sankyo und AstraZeneca

Im März 2019 schlossen sich Daiichi Sankyo und AstraZeneca zu einer globalen Kooperation zusammen, um Trastuzumab-Deruxtecan gemeinsam zu entwickeln und zu vermarkten. Im Juli 2020 wurde die Zusammenarbeit auf Datopotamab Deruxtecan erweitert. In Japan hält Daiichi Sankyo die exklusiven Rechte. Für Herstellung und Lieferung von Trastuzumab-Deruxtecan und Datopotamab Deruxtecan ist ausschliesslich Daiichi Sankyo verantwortlich.

________

[i] Cortés J., et al. Trastuzumab Deruxtecan versus Trastuzumab Emtansine for Breast Cancer. N Engl J Med. 2022 Mar 24;386(12):1143-54.

[ii] Schweizerischer Krebsbericht 2021. https://www.nkrs.ch/assets/files/publications/Krebsbericht2021/1177-2100-de.pdf. Zugriff Mai 2022.

[iii] Iqbal N, et al. Human Epidermal Growth Factor Receptor 2 (HER2) in Cancers: Overexpression and Therapeutic Implications. Mol Biol Int. 2014;852748.

[iv] ENHERTU® Fachinformation Schweiz, www.swissmedicinfo.ch. (Zugang Mai 2022). Dieses Arzneimittel unterliegt einer zusätzlichen Überwachung.

[v] Gennari A, et al. ESMO clinical practice guideline for the diagnosis, staging and treatment of patients with metastatic breast cancer. Ann Oncol. 2021;32(12):1475-1495.

[vi] Mit Genehmigung der NCCN Clinical Practice Guidelines in Oncology (NCCN Guidelines®) for Breast Cancer V.2.2022 zitiert. © National Comprehensive Cancer Network, Inc. 2021. Alle Rechte vorbehalten. Abgerufen im Mai 2022. Die neueste und vollständige Version der Leitlinie findet sich online unter NCCN.org. Das NCCN übernimmt keinerlei Gewähr für deren Inhalt, Verwendung oder Anwendung und lehnt jegliche Verantwortung für deren Anwendung oder Verwendung ab.

[vii] Nakada et. al. The Latest Research and Development into the Antibody-Drug Conjugate, [fam-] Trastuzumab Deruxtecan (DS-8201a), for HER2 Cancer Therapy. Chem. Pharm. Bull. 67, 173-185 (2019).

Diese Information ist ausschliesslich für Medienschaffende bestimmt. Wir weisen auf die arzneimittelrechtlichen Bestimmungen zur Werbung hin, insbesondere auf das Verbot der Publikumswerbung für verschreibungspflichtige Arzneimittel.

Pressekontakt:

Schweiz:
Mazin Soubt
Marketing Manager Oncology
Daiichi Sankyo (Schweiz) AG
mazin.soubt@nospam-daiichi-sankyo.ch
+41 79 9416877

EU:
Simone Jendsch-Dowé
Senior Manager Corporate Communications Europe
Daiichi Sankyo Europe GmbH
simone.dowe@nospam-daiichi-sankyo.eu
+49 176 11780822

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar