Home Wissenschaft & Forschung „Metropolen in Osteuropa“: Vollstipendien für Studien-/Forschungsaufenthalte in osteuropäischen Ländern ausgeschrieben

„Metropolen in Osteuropa“: Vollstipendien für Studien-/Forschungsaufenthalte in osteuropäischen Ländern ausgeschrieben

von redaktion



Teilen: 

07.02.2022 18:15

„Metropolen in Osteuropa“: Vollstipendien für Studien-/Forschungsaufenthalte in osteuropäischen Ländern ausgeschrieben

Bonn, 7. Februar 2022. Die Studienstiftung des deutschen Volkes vergibt im Jahr 2022 bis zu neun Vollstipendien für Studien- und Forschungsaufenthalte in osteuropäischen Ländern. Das Programm „Metropolen in Osteuropa“ richtet sich an Studierende und wird durch die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung gefördert. Eine Bewerbung ist noch bis zum 15. März 2022 möglich.

Gefördert werden Forschungs- und Studienaufenthalte in den Ländern Ost-, Mittelost- und Südosteuropas beziehungsweise des postsowjetischen Raums, die mindestens sieben Monate und längstens vier Semester dauern. Ergänzende Intensivsprachkurse vor Ort oder studienbegleitender Sprachunterricht können ebenfalls finanziert werden. Ein mehrwöchiges Praktikum kann die Auslandserfahrungen abrunden. Auch die Förderung kompletter Masterstudiengänge in einem osteuropäischen Land ist möglich.

Das Programm ist offen für Studierende aller Fächer – ausgenommen Kunst, Design, Musik und Film. Mit den Stipendien werden auch Bewerberinnen und Bewerber gefördert, die bisher nur wenige Berührungspunkte mit osteuropäischen Ländern hatten. Ungewöhnliche Vorhaben sind gern gesehen. Bewerbungen sind bis zum 15. März 2022 möglich.

Stipendiatinnen und Stipendiaten können Mittel für den Lebensunterhalt, Sprachkurse, Studiengebühren sowie Reisekosten erhalten. Nach dem Auslandsaufenthalt werden die Programm-Teilnehmerinnen und Programm-Teilnehmer weiter durch die Studienstiftung gefördert.

Seit 2004 fördert die Alfried Krupp von Bohlen und Halbach-Stiftung das Programm „Metropolen in Osteuropa“ der Studienstiftung des deutschen Volkes. Die Förderung soll die Osteuropa-Expertise unter Studierenden in Deutschland stärken. Insgesamt haben seither etwa 200 Studentinnen und Studenten am Metropolenprogramm teilgenommen.

Weitere Informationen:

Für Studierende, die Fragen zum Stipendium und zur Bewerbung haben, bietet die Studienstiftung eine Zoom-Sprechstunde am Mittwoch, 16. Februar 2022, um 15:00 Uhr an.

Weitere Informationen finden Sie online unter www.studienstiftung.de/osteuropa.

Auf Nachfrage vermitteln wir gerne Kontakte zu aktuellen und ehemaligen Stipendiatinnen und Stipendiaten, die ihre Erfahrungen mit dem Programm teilen.

Kontakt für Medienanfragen:
Studienstiftung des deutschen Volkes
Team Kommunikation | Pressesprecherin
Isa Lange
Ahrstraße 41, 53175 Bonn
Telefon: +49 228 82096 330
E-Mail: lange@nospam-studienstiftung.de

Alfried Krupp von Bohlen und Halbach Stiftung
Barbara Wolf
Leiterin Kommunikation
Telefon: +49 201 188 4809
E-Mail: presse@nospam-krupp-stiftung.de

Kontakt für Rückfragen zum Programm
Studienstiftung des deutschen Volkes
Programmleitung „Metropolen in Osteuropa“
Dr. Thomas Schopp
Telefon: +49 30 20370-439
E-Mail: schopp@nospam-studienstiftung.de


Weitere Informationen:

https://www.studienstiftung.de/pressemitteilungen/artikel/metropolen-in-osteurop… – Pressemitteilung: „Metropolen in Osteuropa“: neun Auslandsstipendien ausgeschrieben


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wissenschaftler, jedermann
fachunabhängig
überregional
Kooperationen, Studium und Lehre
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar