Home Wissenschaft & Forschung Gedenkfeier und Schweigeminute

Gedenkfeier und Schweigeminute

von redaktion



Teilen: 

28.01.2022 17:51

Gedenkfeier und Schweigeminute

Mit einer Gedenkfeier, verbunden mit einer Schweigeminute, wird die Universität Heidelberg am Montag (31. Januar 2022) an die Geschehnisse erinnern, die an diesem Tag eine Woche zuvor die akademische Gemeinschaft und alle mit ihr verbundenen Menschen zutiefst getroffen und erschüttert haben. Die Veranstaltung in der Universitätskirche kann in einer um 12.00 Uhr beginnenden Liveübertragung digital verfolgt werden.

Pressemitteilung
Heidelberg, 28. Januar 2022

Gedenkfeier und Schweigeminute
Die Universität Heidelberg ruft am Montag zum Innehalten und Gedenken auf

Mit einer Gedenkfeier, verbunden mit einer Schweigeminute, wird die Universität Heidelberg am Montag (31. Januar 2022) an die Geschehnisse erinnern, die an diesem Tag eine Woche zuvor die akademische Gemeinschaft und alle mit ihr verbundenen Menschen zutiefst getroffen und erschüttert haben. Der Rektor der Ruperto Carola, Prof. Dr. Bernhard Eitel: „Wir rufen alle Mitglieder und Angehörigen unserer Universität auf, um 12.24 Uhr inne zu halten, ebenso wie alle Bürgerinnen und Bürger, unsere Freunde und Partner in aller Welt, die bereits in so vielfältiger Weise ihre Anteilnahme, ihre Solidarität und ihr Mitgefühl zum Ausdruck gebracht haben.“ Es werde Zeit, Orte und Begegnungen brauchen, um die unfassbare Tat zu verarbeiten. „Die Gedenkfeier und die Schweigeminute sollen dafür ein Auftakt sein“, so Prof. Eitel. Die Veranstaltung in der Universitätskirche kann in einer um 12.00 Uhr beginnenden Liveübertragung digital verfolgt werden. Sie wird auch von mehreren Sendern im Fernsehen ausgestrahlt.

Durch die Gedenkfeier führt Universitätsprediger Prof. Dr. Helmut Schwier. An der Veranstaltung in der Heidelberger Peterskirche – der Universitätskirche – nehmen der stellvertretende Ministerpräsident und Innenminister Thomas Strobl sowie unter anderem Wissenschaftsministerin Theresia Bauer als Vertreter des Landes Baden-Württemberg teil. Neben dem Innenminister und dem Rektor sprechen der Oberbürgermeister der Stadt Heidelberg, Prof. Dr. Eckart Würzner, sowie der Vorsitzende der Verfassten Studierendenschaft, Peter Abelmann. Einen Wortbeitrag gestalten der Erzbischof von Freiburg, Stephan Burger, und der Landesbischof der Evangelischen Landeskirche in Baden, Prof. Dr. Jochen Cornelius-Bundschuh, begleitet von Mitgliedern der Jüdischen und der Muslimischen Hochschulgemeinden. Die Redner werden ebenso wie Studierende und Rettungskräfte mit Kerzen und Blumen der Opfer der Geschehnisse vom 24. Januar und insbesondere auch der 23-jährigen getöteten Studentin gedenken. Den musikalischen Rahmen der Gedenkfeier gestalten Mitglieder des Collegium Musicum, des Universitätsorchesters und Universitätschores.

Für alle diejenigen, die die Gedenkfeier mitverfolgen wollen, wird sie auf verschiedenen Wegen übertragen. In der Zeit von 11 bis 14 Uhr ruhen an der Universität Heidelberg die Lehrveranstaltungen, damit Lehrende und Studierende gemeinsam die Gedenkfeier via Stream oder TV verfolgen können. Unter anderem ist der Livestream über das universitäre Portal heiONLINE abrufbar. Da in der Universitätskirche keine Plätze mehr zur Verfügung stehen, lädt auch die Friedenskirche dazu ein, dort gemeinsam die Übertragung zu verfolgen. In der Kirche ist Raum für 350 Personen.

Hinweis an die Redaktionen:
Für Vertreter der Medien besteht die Möglichkeit, die Übertragung der Gedenkfeier in der Aula der Neuen Universität zu verfolgen. Diese beginnt bereits um 12.00 Uhr (nicht um 12.15 Uhr). Im Anschluss daran stehen dort Innenminister Strobl, Wissenschaftsministerin Bauer, Rektor Eitel und Oberbürgermeister Würzner für ein kurzes Gespräch zur Verfügung. Ebenfalls daran teilnehmen wird der Opferbeauftragte der Landesregierung, Alexander Schwarz. Für diese Medienveranstaltung, die unter den Corona-Bedingungen von 2G+ mit FFP2-Maskenpflicht durchgeführt wird, ist eine verbindliche und namentliche Anmeldung bis Montag, 9.00 Uhr, per Mail an presse@nospam-rektorat.uni-heidelberg.de erforderlich. Weitere Informationen zu den technischen Gegebenheiten vor Ort sowie den Zugriff auf Bild- und Filmmaterial sind über die Pressestelle unter der genannten Mail-Adresse abrufbar.

Die Universität Heidelberg bittet um Verständnis: Eine Teilnahme an der Gedenkfeier in der Universitätskirche selbst ist nicht möglich.

Kontakt:
Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Grabengasse 1
69117 Heidelberg
Tel. +49 6221 54-2311
presse@nospam-rektorat.uni-heidelberg.de


Weitere Informationen:

https://www.uni-heidelberg.de/de/newsroom/gedenkfeier-und-schweigeminute


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
fachunabhängig
überregional
Pressetermine
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar