Home International «Dialoge zwischen Weltpreisträgern und Gen-Z» wurde erfolgreich durchgeführt: eine Veranstaltung, die sich auf die Gen-Z und die Zukunft der Wissenschaft konzentriert

«Dialoge zwischen Weltpreisträgern und Gen-Z» wurde erfolgreich durchgeführt: eine Veranstaltung, die sich auf die Gen-Z und die Zukunft der Wissenschaft konzentriert

von redaktion

13.11.2021 – 19:39

CGTN Think Tank, World Laureates Association (WLA), National Communication Center for Science and Technology, CAST

Shanghai (ots/PRNewswire)

Wie würde ein Gespräch zwischen zwei unterschiedlichen Gruppen – der Generation Z und den älteren Generationen – aussehen? CGTN Think Tank, die World Laureates Association (WLA) und das National Communication Center for Science and Technology (CAST) versuchten, dies bei einer Veranstaltung herauszufinden, bei der Vertreter dieser Gruppen kürzlich zusammenkamen. Unter dem Titel «Dialoge zwischen Weltpreisträgern und Gen-Z» trafen weltberühmte Wissenschaftler aus verschiedenen Bereichen, vielversprechende Nachwuchswissenschaftler und Influencer der Gen Z aufeinander, um die Rolle des Humanismus im Zeitalter der Wissenschaft zu erkunden. Anwesend waren ehemalige Gewinner des Wolf-Preises, der Fields-Medaille und des Turing-Preises, die sich mit berühmten chinesischen Internet-Influencern austauschten.

Zu den behandelten Themen gehören die Rolle der Neugier in der wissenschaftlichen Arbeit, die interdisziplinäre Forschung und die Rolle des Journalismus bei der Aufklärung der Öffentlichkeit. Die Diskussionsteilnehmer waren sich einig, dass die Neugierde für die Förderung der wissenschaftlichen Forschung von großer Bedeutung ist. John Hopcroft, Träger des A. M. Turing-Preises 1986, bemerkte, dass «Neugier eine grundlegende Triebkraft der Wissenschaft ist», und Prof. Richard Zare, Träger des Wolf-Preises für Chemie, erklärte, dass «ein Sinn für Wunder und Neugier» für die Wissenschaft wichtiger ist als Talent. Li Jingjing, Journalistin bei CGTN, fügte hinzu, dass man «im Journalismus neugierig auf die Menschen und die Umwelt sein muss», wenn man erfolgreich sein will.

Was die interdisziplinäre Forschung betrifft, so herrschte Einigkeit darüber, dass die beste wissenschaftliche Forschung der Zukunft in erster Linie aus interdisziplinären Bemühungen hervorgehen wird. Ein Teilnehmer, Hou Xu, Professor an der Hochschule für Chemie und Chemieingenieurwesen der Universität Xiamen, dessen Forschungsarbeit die Bereiche Nanowissenschaft, Materialwissenschaft und Biologie umfasst, lieferte einen ersten Beweis für diesen aufkeimenden Trend.

Wie Ideen und Kommunikation zwischen der Generation Z und älteren Generationen zum Nutzen aller fließen können, zeigte sich, als Kid the bard, ein beliebter chinesischer Internet-Influencer, eine Flut von Fragen an Prof. Robert Kirshner, Clowes-Professor für Wissenschaft an der Harvard-Universität und Träger des Wolf-Preises für Physik 2015, richtete, die von seinen Social-Media-Followern stammen. Diese Veranstaltung bot eine einzigartige Plattform, um diese verschiedenen Gruppen zusammenzubringen.

CGTN Think Tank, cgtnthinktank@nospam-cgtn.com

Video https://mma.prnewswire.com/media/1686120/Promo.mp4

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar