Home Wissenschaft & Forschung Student*innen-Oscar® in Silber für HFF-Abschlussfilm ADISA

Student*innen-Oscar® in Silber für HFF-Abschlussfilm ADISA

von redaktion



Teilen: 

21.10.2021 20:00

Student*innen-Oscar® in Silber für HFF-Abschlussfilm ADISA

Der Abschlussfilm ADISA gewinnt in der Kategorie „Narrative (International Film Schools)“ den silbernen Student Academy Award / Alle Preisträger*innen wurden in einer Online-Zeremonie am 21. Oktober bekannt gegeben / ADISA wurde gefördert und unterstützt vom FilmFernsehFonds (FFF) Bayern und dem Bayerischen Rundfunk (BR)

Der Spielfilm ADISA von Absolvent*innen der Hochschule für Fernsehen und Film München wird mit dem Student Acadamy Award 2021 in Silber ausgezeichnet. Das gab die Academy Gold gestern in L.A. bekannt. Die Verleihung der Preise erfolgte live & online am 21. Oktober 2021.

ADISA (HFF-Abschlussfilm) – Gewinner in der Kategorie „Narrative (International Film Schools)“
Von den HFF-Absolvent*innen:
Regie: Simon Denda
Buch: Laura Anweiler
DoP: Holger Jungnickel
Produzent: Felix Hultsch, Kevin Anweiler (mit Walking Ghost Film)
ADISA wurde vom FFF Bayern als Abschlussfilm gefördert. Der BR hat den Film bereits seit seiner Entwicklungsphase – betreut von Dr. Claudia Gladzijewski – unterstützt.
Nach einer wahren Begebenheit – Kenia, Afrika. Susanne, Chefdiplomatin und Repräsentantin der Europäischen Union, besucht ein abgelegenes Dorf an der somalischen Grenze, das Opfer eines Terroranschlages wurde. Während die Hinterbliebenen auf eine gleichberechtigte Zusammenarbeit hoffen, sind der Termin und die gemachten Versprechungen für Susanne gewohnte real-politische Routine. Doch nach einem schrecklichen Unfall in Folge ihrer Arbeit vor Ort wird sie gezwungen, ihre Komfortzone zu verlassen und sich gegen die etablierten Verhaltensmuster Europas zu stellen.

ADISA war einer von sieben Finalist*innen in der Kategorie „Narrative (International Film Schools)“, in der drei Gewinner*innen gekürt wurden. Der Film wurde – das war den Macher*innen von Anfang an klar und wichtig – in Kenia als ein Kulturen verbindendes Projekt umgesetzt. Das deutsche Team beschränkte sich auf Produzent, Regie, Kamera und die Besetzung einer weiblichen und einer männlichen Hauptrolle. Regisseur Simon Denda: „Es war uns sehr wichtig, dass wir nicht als Europäer in dieses Land kommen und dort einen Film über die lokalen Probleme drehen. Wir wollten mit der dortigen Filmszene arbeiten, uns austauschen und Kritik üben – und zwar an uns selbst. Denn dieser Film betrachtet und hinterfragt kritisch die Entmenschlichung durch die ‚professionellen‘ Strukturen des Westens und stellt zudem die Frage nach dem White Savior Complex und der Anerkennung unserer Vergangenheit. Wir sind nach Kenia gereist, um uns zusammen mit der dortigen Crew und ihrer Sicht auf die Dinge selbst zu hinterfragen.“

HFF-Präsidentin Prof. Bettina Reitz: „Ich gratuliere dem Team von ADISA ganz herzlich zu dieser besonderen und wertvollen Auszeichnung – wir haben seit Bekanntgabe der Short Lists mitgefiebert! Ich bin immer wieder aufs Neue beeindruckt von den Filmen, die hier an der HFF München entstehen. Von ihren Inhalten, ihrer feinen klaren Intensität, davon, wie sie unseren Blick auf scheinbar bekannte Themen öffnen und somit die Sichtweise auf unseren Umgang mit unserer Welt und unseren Werten bereichern. Genau in dieser Weise hat mich ADISA tief berührt“.“

Prof. Julia von Heinz & Prof. Marcus H. Rosenmüller, die gemeinsam die Abteilung Spielfilmregie der HFF München leiten: „Auch wir gratulieren dem gesamten Team rundum Simon Denda ganz herzlich! Preise wie dieser sind für Filmemacher*innen, gerade wenn man noch am Beginn der Karriere steht, eine große Chance und eine wertvolle Bestätigung der eigenen Arbeitsweise. Letztere war bei ADISA zudem eine besondere, geprägt von einer interkulturellen Augenhöhe, die noch immer nicht selbstverständlich ist und die für uns auch in unserem Beruf als Lehrende beispielhaft ist.“

Für den Student Academy Award 2021 waren von Seiten der HFF München außerdem nominiert:

APOCALYPSE BABY (HFF-Sonderprojekt) – in der Kategorie „Alternative/Experimental“
Von HFF-Dokumentarfilmstudentin Studentin Camille Tricaud gemeinsam mit Franziska Unger (freie Künstlerin)
Entstanden im Rahmen des „Stipendium Medienkunst der Hochschule für Fernsehen und Film (HFF) München, ermöglicht durch die Kirch Stiftung und Frau Regina Hesselberger“

HAEBERLI (s.g. Film 03, also der dritte Übungsfilm als Studienleistung im Rahmen des HFF-Studiums) – in der Kategorie „Documentary (International Film Schools)“
Von den HFF-Student*innen bzw. Absolvent*innen:
Regie/Buch: Moritz Müller-Preißer
Kamera: Holger Jungnickel
Produktion: Elena Erbenich

Student Academy Awards
Bereits zum 48. Mal verleiht die Academy of Motion Picture Arts & Sciences auch 2021 wieder die Student Academy Awards an den filmischen Nachwuchs. Während es für Einreichungen außerhalb der USA bis 2016 nur eine Kategorie – Foreign Film – gab, wurden die Möglichkeiten für den weltweiten Filmnachwuchs seitdem erweitert: Sie können in den Unter-Kategorien Spielfilm, Dokumentarfilm, Experimentalfilm und Animationsfilm einreichen. Bereits 2016 ging der Studenten-Oscar® in Gold an die HFF München für den Kurzfilm INVENTION OF TRUST von Alex Schaad. Außerdem 2014 an Lennart Ruff für seinen Abschlussfilm NOCEBO, 2000 an Florian Gallenberger für QUIERO SER, der im folgenden Jahr noch den Kurzfilm-Oscar® gewann, sowie 1994 an Katja von Garnier für ABGESCHMINKT.


Weitere Informationen:

http://Zum ADISA Bilder-Download: https://onedrive.live.com/?authkey=%21ABa%2DTv%5F1RFq0NEw&id=9C3257D85679EF8…
http://Zum ADISA-Presskit: http://neu.simondenda.com/wp-content/uploads/2021/10/Adisa_Presskit_small.pdf
http://www.hff-muenchen.de


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten
Medien- und Kommunikationswissenschaften
überregional
Wettbewerbe / Auszeichnungen
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar