Home International Femtec Award 2021: Preisträger:innen in drei Kategorien ausgezeichnet

Femtec Award 2021: Preisträger:innen in drei Kategorien ausgezeichnet

von redaktion

Zum vierten Mal infolge wurde in diesem Jahr der Femtec Award 2021 verliehen. Im Rahmen des Femtec Digital Summerevents wurden die Preisträger:innen via Livestream bekanntgegeben und mit dem Award ausgezeichnet. Mit dem Femtec Award werden Menschen, Initiativen oder Organisationen in drei Kategorien prämiiert, die besondere Führungsqualitäten, Innovationsfähigkeit oder soziales Engagement hervorweisen. Das Highlight des diesjährigen digitalen Sommerevents und der Jubiläumsfeier zum zwanzigjährigen Bestehen war die Bekanntgabe der drei Preisträger:innen des Femtec Awards via Livestream in den drei Kategorien Leadership, Innovation und Social Impact. Kategorie Leadership – Zaynab Dawood In der Kategorie Leadership gewann Zaynab Dawood, Gründerin des Netzwerkes „Women Who Inspire“. In dieser Kategorie waren positive Vorbilder gefragt, die ihr eigenes Team durch authentische Führung inspirieren und Menschen individuellen Freiraum zur eigenen Weiterentwicklung geben. Besonders betont wurde hier die Förderung des interkulturellen, vielfältigen und fortschrittlichen Verständnisses. Als Gründerin von Women Who Inspire, hat sich Zaynab Dawood als starke Führungspersönlichkeit gezeigt, die einen inspirierenden Weg geht. Mit Women Who Inspire hat sie eine Organisation geschaffen, die zur Vernetzung und Stärkung von muslimischen Frauen in den MINT-Bereichen in Deutschland aufruft. Wichtige Themenfelder sind vor allem die Sichtbarkeit von muslimischen Frauen in den MINT-Bereichen, aber auch die Schaffung gemeinsamer Verbindungen, Vorträge und Diskussionen zu aktuellen Themen sowie Karrierewegen. Kategorie Innovation: Cornelia Rojacher Ausgezeichnet in der Kategorie Innovation wurde Cornelia Rojacher, Head of Business Unit „Optics“ vom Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT. Sie koordiniert nicht nur die institutsweiten Aktivitäten im Bereich Optik und leitet groß angelegte Forschungsprojekte, sondern ist auch hauptverantwortlich für den Aufbau und die Leitung des diesjährig gegründeten Aachen Center for Optics Production (ACOP). Durch die Zusammenarbeit mit Partnern aus Wissenschaft und Industrie entstand so ein einzigartiger Technologieinkubator für die Optikproduktion in Mitteleuropa. Nebenberuflich promoviert Cornelia Rojacher an der RWTH Aachen University zu innovativen Optikdesigns, um die Funktion optischer Systeme zu verbessern und umweltschädliche Beschichtungen zu vermeiden. Durch ihr berufliches Engagement und ihre herausragenden Leistungen wurde sie im Jahr 2019 als Stipendiatin in das zweijährige TALENTA-Förderprogramm der Fraunhofer-Gesellschaft aufgenommen. Kategorie Social Impact Den Award in der Kategorie Social Impact gewann in diesem Jahr der First Generation Aachen e.V., eine Initiative zur Förderung von Studierenden aus Nicht-Akademiker-Haushalten. Dabei bietet der Verein eine Vielzahl von Unterstützungsmöglichkeiten für Studierende aus nicht-akademischen Haushalten an und trägt damit zu mehr Gerechtigkeit und Vielfalt an den Aachener Hochschulen bei. Durch das Bestreben, eine vielfältigere und inklusivere Hochschulgemeinschaft zu schaffen, können sich Strukturen nachhaltig verändern und der Zugang für bisher benachteiligte Gruppen erleichtert werden. Ein besonderes Augenmerk legt der FGA e.V. auf die Repräsentation von Frauen. Geschlechtssensible Themen und Probleme an der Hochschule sind Teil der inhaltlichen Arbeit des Vereins und bei den Networking-Events werden gerade Frauen dazu ermutigt, ihre Potenziale und Fähigkeiten zu zeigen. Der Femtec Award wurde ins Leben gerufen, um mehr Sichtbarkeit für Frauen oder Initiativen aus den MINT-Bereichen zu schaffen, die eine Vorbildfunktion in der Gesellschaft einnehmen. Ein Novum im diesjährigen Auswahl-Prozess war das Public Voting zur finalen Entscheidung. Eine Jury bestehend aus dem Femtec Beirat, dem Aufsichtsrat, der Geschäftsführung sowie den Klassenleiterinnen der Kurse 38 und 39 wählte in einem ersten Schritt jeweils drei Finalist:innen für jede der drei Kategorien. Diese Finalist:innen wurden anschließend via Social Media der Öffentlichkeit präsentiert. In einem anonymen Voting haben knapp 3000 Menschen abgestimmt und die finalen Preisträger:innen ausgewählt.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar