Home Wissenschaft & Forschung Einladung – Friedensgutachten 2021: Europa kann mehr – auch bei Konflikten in Osteuropa?

Einladung – Friedensgutachten 2021: Europa kann mehr – auch bei Konflikten in Osteuropa?

von redaktion



Teilen: 

30.07.2021 18:38

Einladung – Friedensgutachten 2021: Europa kann mehr – auch bei Konflikten in Osteuropa?

„Krieg in Osteuropa“ titelt ein Kapitel des Friedensgutachtens 2021, das von den führenden Friedens- und Konfliktforschungsinstituten Deutschlands herausgegeben wird. Das BICC lädt ein, am 22. September 2021 mit dem Osteuropaexperten und BICC-Forscher Andreas Heinemann-Grüder online über die Konfliktlage zu diskutieren.

Einladung \ Friedensgutachten 2021: Europa kann mehr – auch bei Konflikten in Osteuropa?

Weltweit verharrt das Konfliktgeschehen auf hohem Niveau  und Europa ist keine Ausnahme. Bergkarabach und Donbass stellen De-Fac- to-Regime dar, in denen die Gewalt jüngst eskalierte oder  stets zu eskalieren droht. Wie können Verhandlungsprozesse  gestärkt werden? Wie können Bundesregierung und die EU ihre  Frühwarnsysteme verbessern, um Eskalationspotenziale besser  einschätzen zu können?  

Das Friedensgutachten 2021 schlägt unter anderem vor, dass die EU Möglichkeiten zur Kooperation zwischen der OSZE und der russischen Mission in Bergkarabach ausloten sollte, darunter eine Internationalisierung der Kontrolle über den Latschin-Korridor und der Kontrollpunkte zu Aserbaidschan. Im Fall der Ukraine empfiehlt es einen Sonderbeauftragten für die Ukraine benennen, um die europäischen Maßnahmen effektiv zu koordinieren und um in den Verhandlungen zum Donbass ein Gegengewicht zu Russland zu bilden.

Auf diese und andere Fragen wird Andreas Heinemann-Grüder, Autor im Friedensgutachten 2021, bei Vortrag und Diskussion eingehen (online via Zoom). Die Veranstaltung des BICC findet im Rahmen der Bonner UN-Friedenstage statt.

Zeit: 18.00 bis 19.30 Uhr

Anmeldung bitte bis 20. September 2021 unter https://us02web.zoom.us/meeting/register/tZArfuugqz8vE9NJ5Wy07Bae6ixtFRzygSpr


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Lehrer/Schüler, Studierende, Wirtschaftsvertreter, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Politik
überregional
Buntes aus der Wissenschaft
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar