Home Wirtschaft «Rhein-Neckar-Zeitung» (Heidelberg) zu Hans-Georg Maaßen

«Rhein-Neckar-Zeitung» (Heidelberg) zu Hans-Georg Maaßen

von redaktion

(ots) – Es war einst die CDU, die – und das ist ihr historisches Verdienst – einen neuen, demokratischen Konservatismus erfunden hat. Heute hat die Partei dagegen Probleme mit ihrer offenen rechten Flanke: Die Werteunion wettert gegen Merkels Modernisierungskurs, einzelne Mitglieder in Ost-Landesverbänden träumen von einer Koalition mit der AfD, und Rechtsausleger Maaßen fällt immer wieder mit äußerst fragwürdigen Äußerungen auf. Für die CDU birgt all das eine reale Gefahr: Die US-Republikaner sind ein gutes Beispiel dafür, dass sich auch demokratische Parteien in populistische Bewegungen verwandeln können.

Pressekontakt:

Rhein-Neckar-Zeitung
Dr. Klaus Welzel
Telefon: +49 (06221) 519-5011

Original-Content von: Rhein-Neckar-Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 05.07.2021 – 18:40 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1916459
Anzahl Zeichen: 830

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 62 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
««Rhein-Neckar-Zeitung» (Heidelberg) zu Hans-Georg Maaßen«
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Rhein-Neckar-Zeitung (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Für den harten Kern wird es aussehen wie der ultimative Beweis für das, was sie «Corona-Diktatur» nennen: Der Verfassungsschutz nimmt Teile der Querdenker-Szene unter Beobachtung. Die volle Härte des Staates gegen das verbliebene Häufchen d …
Die Rhein-Neckar-Zeitung (Heidelberg) kommentiert das Abstimmungsergebnis der Jungen Union: «Bemerkenswert an der Umfrage ist also nicht, dass Merz auf dem ersten Platz steht. Sondern mit wie wenig Rückhalt. Nur knapp 52 Prozent – da ist durcha …
Nicht, dass hitzige Debatten per se schlecht sind – es kommt nur eben auf die Themen an. Früher stritten die Deutschen über die Wiederbewaffnung, die Ostpolitik und den Nato-Doppelbeschluss. Heute streiten sie über Kinderchöre, angebliche Kostümverbo …

Alle Meldungen von Rhein-Neckar-Zeitung

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar