Home Wirtschaft «Stuttgarter Zeitung» zum Anschlag in Würzburg

«Stuttgarter Zeitung» zum Anschlag in Würzburg

von redaktion

(ots) – Die Persönlichkeit und die Entwicklung des Täters müssen genau untersucht werden. Denn nur so lassen sich Verbrechen dieser Art verhindern. Die wichtigste offene Frage: Was hat dieser 24-Jährige die ganze Zeit, immerhin sechs Jahre, in Deutschland gemacht? Gab es Sprach- und Integrationskurse? Hat ihm jemand geholfen? Oder blieb er in den digitalen Netzwerken mit zunehmenden Wahngedanken und islamistischer Indoktrination isoliert? Letzte Station Obdachlosenheim – das klingt verheerend. Offenbar hatte ihn niemand auf dem Schirm.

Pressekontakt:

Stuttgarter Zeitung
Redaktionelle Koordination
Telefon: 0711 / 72052424
E-Mail: spaetdienst(at)stzn.de
http://www.stuttgarter-zeitung.de

Original-Content von: Stuttgarter Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 27.06.2021 – 18:44 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1914050
Anzahl Zeichen: 834

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 72 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
««Stuttgarter Zeitung» zum Anschlag in Würzburg«
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Stuttgarter Zeitung (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Wo das Querdenken zur bloßen Quertreiberei missrät, sind Kollisionen mit Recht und Gesetz unvermeidlich. Querdenken kann auch ins Abseits führen, etwa in einen braunen Sumpf. Das lässt sich am Beispiel der gleichnamigen Organisation besichtigen, die …
Grundmelodie für die Adventsgesänge dieses merkwürdigen Jahres hat Bundeskanzlerin Angela Merkel schon angestimmt. Es werden wohl eher düstere Lieder, entgegen der erwartungsfrohen Stimmung, die für diese Zeit eigentlich vorgesehen ist. «Der Win …
Die Nachwuchsorganisation von CDU und CSU steht politisch ein Stück weiter rechts als ihre Mutterparteien. Es ist keine Überraschung, dass Friedrich Merz, der wohl konservativste der drei Kandidaten, bei der Mitgliederbefragung der Jungen Union den S …

Alle Meldungen von Stuttgarter Zeitung

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar