Home Wirtschaft BVMW Bayern lehnt Pläne für achten Regierungsbezirk ab

BVMW Bayern lehnt Pläne für achten Regierungsbezirk ab

von redaktion

(ots) – Die Pläne von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU), München als neuen Regierungsbezirk aus Oberbayern herauszulösen, stoßen auf Kritik des Bundesverbandes mittelständische Wirtschaft (BVMW) in Bayern.

«Die Forderung, einen neuen Regierungsbezirk in Bayern zu schaffen, können wir so nicht nachvollziehen», sagt Achim von Michel, BVMW Landesbeauftragter für Politik in Bayern. Zwar würden von der Umsiedlung von Regierungsbehörden aus München nach Rosenheim oder Ingolstadt die kleineren Städte grundsätzlich profitieren. Doch die Schaffung eines zusätzlichen Regierungsbezirkes sei vor allem mit hohen Kosten und gesteigertem Bürokratieaufwand verbunden.

«Die Errichtung eines neuen Regierungsbezirkes für München würde die Region Oberbayern aufspalten. Zusätzliche Behörden und neue bürokratische Belastungen für Unternehmen könnten die Folge sein. Zudem ist eine solche Verwaltungsreform extrem aufwendig und kostet viel Geld, das an anderer Stelle vermutlich dringender benötigt wird», meint von Michel.

Der BVMW fordert in einem 10 Punkte Plan für die Zeit nach der Corona-Pandemie eine mittelstandsorientierte Politik, die Anreize für Innovation setzt und Regulierung und Bürokratie abbaut. «Investitionen in Bildung und Infrastruktur halten wir für sinnvoller als die Einrichtung eines neuen Verwaltungsapparats in Form eines weiteren Regierungsbezirkes», so von Michel.

Der BVMW Bayern weist außerdem darauf hin, dass die Pläne bisher noch recht unkonkret sind. Im Januar 2020 stellte Söder seine Idee für den achten Regierungsbezirk vor, die bis 2025 umgesetzt werden soll. Die genaue Ausarbeitung obliegt einer Kommission unter der Leitung von Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Damit es zur Umsetzung kommt, bedarf es aber ohnehin einer Mehrheit im Landtag: «Die Freien Wähler haben schon signalisiert, dass sie der Reform nicht zustimmen würden und auch die Opposition ist von den Plänen bisher wenig begeistert. Dass Söders Idee bald auf den Weg gebracht wird, glauben wir deshalb nicht», so von Michel.

Der Mittelstand. BVMW – Bundesverband mittelständische Wirtschaft ist das größte Unternehmernetzwerk in Deutschland und mit mehr als 20 Geschäftsstellen in vielen Regionen in Bayern kompetenter Ansprechpartner und Impulsgeber für mittelständische Unternehmerinnen und Unternehmer

Pressekontakt:

BVMW Bayern Presse
Achim von Michel (Pressesprecher)
E-Mail: bayern(at)bvmw.de
Tel: +49 89 2 878 878 – 40

Original-Content von: BVMW, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 17.05.2021 – 16:30 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1901828
Anzahl Zeichen: 2633

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 9 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
«BVMW Bayern lehnt Pläne für achten Regierungsbezirk ab«
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

BVMW (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Zu Forderungen von NRW-Ministerpräsident Armin Laschet nach einem «Brücken-Lockdown» erklärt BVMW Bundesgeschäftsführer Markus Jerger: «Der Weg von Herrn Laschet führt in eine wirtschaftliche Abwärtsspirale. Statt eines harten kurzen …
Berlin – Die Mittelstandsallianz* begrüßt den Verband Deutsches Reisemanagement e.V. (VDR) als neuen Partner in ihrem einzigartigen Netzwerk der mittelständischen Wirtschaft. Dem VDR, Deutschlands größtes Netzwerk für Geschäftsreisen, gehören rund 56 …
Zum Sonderbericht des Bundesrechnungshofes «Umsetzung der Energiewende im Hinblick auf die Versorgungssicherheit und Bezahlbarkeit bei Elektrizität» erklärt der Vorsitzende der BVMW Kommission Energie und nachhaltiges Wirtschaften, Prof. Dr …

Alle Meldungen von BVMW

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar