Home International Nova Sedes-Genossenschaftsbeteiligungen versprechen attraktive Auszahlung

Nova Sedes-Genossenschaftsbeteiligungen versprechen attraktive Auszahlung

von redaktion

Mitglieder einer Wohnungsbaugenossenschaft können auf mehrfache Weise von ihrer Mitgliedschaft profitieren. Während die einen in erster Linie Wert auf die Möglichkeit legen, bezahlbare Wohnungen von der Genossenschaft anmieten oder sogar erwerben zu können, nutzen andere die Genossenschaftsbeteiligung als rentierliche Form der Kapitalanlage. Wie sehr sich Letzteres dank diverser möglicher Einzahlungsvorteile lohnen kann, hat die Nova Sedes Wohnungsbau eG einmal exemplarisch ausgerechnet. So kann ein VL-Sparer dank Arbeitgeberzuzahlungen und staatlicher Förderungen in 14 Jahren ein kleines Vermögen in Höhe von rund 9.000 Euro aufbauen. Im Folgenden erläutert die Nova Sedes, wie diese Auszahlung möglich wird. Nova Sedes: Mit Dividende und Fördervorteilen zur stattlichen Auszahlung Viele schauen beim Kauf von Genossenschaftsanteilen als Investment in erster Linie auf die Dividendenzahlungen. Und mit gutem Grund, haben diese doch bei der Nova Sedes zuletzt bei stattlichen drei Prozent gelegen. Doch neben jährlichen Dividendenausschüttungen lockt am Ende der Sparzeit auch eine attraktive Gesamt-Auszahlung. Kauft ein VL-Sparer über die Jahre beispielsweise 210 Geschäftsanteile zu je 40 Euro, so hat er am Ende eine Geschäftsanteilssumme in Höhe von 8.400 Euro gezeichnet. Doch diese Einzahlungssumme muss er nicht allein stemmen: Nutzt er die Möglichkeiten, die ein Sparvertrag im Rahmen der vermögensbildenden Leistungen bietet, so beteiligen sich gegebenenfalls sowohl der Arbeitgeber als auch der Staat an seinen Sparbemühungen. Bei entsprechendem Förderanspruch ergeben sich mögliche Einzahlungsvorteile in Form von Arbeitgeberanteil, Wohnungsbauprämie und Arbeitnehmersparzulage, sodass ein VL-Sparer in der Beispielrechnung der Nova Sedes Wohnungsbau eG für den monatlichen Kauf eines Geschäftsanteils zu 40 Euro lediglich eine Eigenleistung von knapp über 26 Euro aufbringen muss – und nach 14 Jahren auf einen möglichen Kapitalstand von 9.154 Euro kommt. Rechnerische Laufzeitersparnis von vier Jahren Ein weiteres Zahlenbeispiel macht den Umfang der Einzahlungsvorteile für VL-Sparverträge noch deutlicher: Um eine Zeichnungssumme von 8.400 Euro (also 210 Geschäftsanteile zu je 40 Euro) bei der Nova Sedes anzusparen, würde ein Sparer ohne jegliche staatliche Zuschüsse und ohne Dividenden-Auszahlung 17,5 Jahre benötigen. Aufgrund von Einzahlungsvorteilen durch Wohnungsbauprämie, mögliche Dividende sowie Überzahlungen erreicht ein VL-Sparer diese Summe bereits nach einer Spardauer von 13,5 Jahren. Das bedeutet eine Laufzeitersparnis von ganzen vier Jahren. Nach 162 Monaten ergibt sich so zudem ein Einzahlungsvorteil in Höhe von 2.674 Euro. Bei allen angegebenen Zahlen handelt es sich um rein rechnerische Prognosen, die eine jährliche Dividendenausschüttung von drei Prozent durch die Genossenschaft zugrunde legen. Darüber hinaus basiert die Berechnung auf regelmäßigen Arbeitgeberzuzahlungen in Höhe von 13 Euro monatlich (dem Durchschnittswert der Nova Sedes-Kunden) sowie der Erfüllung der Förderbedingungen nach dem Fünften Vermögensbildungsgesetz und dem Wohnungsbauprämiengesetz. Die staatlichen Förderungen müssen vom Sparer selbst beantragt werden, Vergangenheitswerte stellen keine Garantie für die Zukunft dar.

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar