Home Wissenschaft & Forschung „Bicycle Project“ der FHWS fördert Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung der Arbeitswelt

„Bicycle Project“ der FHWS fördert Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung der Arbeitswelt

von redaktion



Teilen: 

04.03.2021 12:28

„Bicycle Project“ der FHWS fördert Digitalisierung, Automatisierung und Globalisierung der Arbeitswelt

Medienmanagement-Studierende erwerben im Projekt mit finnischen Studierenden sog. „21 century skills“ der OECD

Kompetenzen für die Arbeitswelt von heute und morgen erlernen – dieses Ziel hat das sogenannte Bicycle Project. An diesem beteiligten sich Studierende des Studiengangs Medienmanagement an der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt mit zwei Studierendengruppen der Seinäjoki University of Applied Sciences in Finnland auf digitalem Weg. Das Bicycle Projekt stellt eine Reihe von Instrumenten bereit, um berufliche und pädagogische Fähigkeiten in der Erwachsenenbildung zu fördern.

Erworben werden sogenannte «21st-century-skills» , Kompetenzen, die auf dem OECD-Lernkompass „Zukunftsprojekte Bildung und Qualifikation 2030“ basieren. Dieser deckt nach Angaben der „Hochschulreform Digitalisierung“ vier Kompetenzfelder ab:

den Umgang mit Medien, Technologien, Informationen und Daten
die virtuelle und persönliche Kommunikation und Kollaboration vor dem Hintergrund von Diversität
die kreative Problemlösung, Innovationsfähigkeit, das analytische und kritisches Denken
die Flexibilität, Ambiguitätstoleranz, Eigenmotivation und das selbständige Arbeiten

Unter Koordination der Dozentinnen Jana Reiter (FHWS) und Kaija-Liisa Kivimäki (SeAMK) nahmen in der ersten Phase deutsche Studierende paarweise mit finnischen Studierenden Kontakt auf. In virtuellen Meetings erkundigten sich die Studierenden über den finnischen Markt. Für die zweite Gruppe von finnischen Studierenden erstellten Medienmanagement-Studierende PR-Präsentationen in Videoform. Diese Phase stellte aufgrund der aktuellen Pandemie eine besondere Herausforderung dar, da aufgrund der Corona-Beschränkungen nicht alle Studierenden mit dem FHWS-Equipment arbeiten konnten. Die Videoaufnahme bot die erste Gelegenheit während der Epidemie ein Video zu drehen. Trotz der schwierigen Bedingungen begrüßten die Studierenden die kreative Arbeit.

In Anschluss folgte ein virtuelles Meeting mit allen Studierenden sowie beiden beteiligten Dozentinnen, Jana Reiter und Saija Rått. Während der abschließenden ebenfalls virtuellen Meetings, moderiert von den Medienmanagement-Studierenden der FHWS, gaben finnische Studierende für die PR-Präsentationen ihrer Würzburger Kolleginnen und Kollegen ein detailliertes Feedback. Im Verlauf der letzten Phase wurde zusätzlich das „Lernen zu lernen“ als „21st century skill“ erworben.

Alle Studierenden, so die Organisator*innen, profitierten vom internationalen Austausch und konnten ihre eigenen Arbeiten reflektieren und evaluieren. Durch die im Bicycle Project erworbenen Kompetenzen sind die Studierenden nunmehr in der Lage, sich in Zukunft an interkulturellen Projekten aktiv und selbständig zu beteiligen.

Zum Hintergrund:

Die Projektidee entstand im Jahr 2017. Ziel sei es gewesen, so die Dozentin für Business English, Claudia Lopes Victorio, und Dominik Winkler, der an der Fakultät Wirtschaftswissenschaften zuständig für die Projektkoordination der Strategischen Partnerschaft im Rahmen von Erasmus+ ist, eine interkulturelle Erfahrung im Studiengang Medienmanagement zu integrieren. Diese Idee setzten sie im Jahr 2018 erstmalig um. Das „Bicycle Project“ wurde zur Basis für das Erasmus + Projekt «New Modes of Mobility». Weitere Lehrbausteine im Bicycle Project sollen folgen, um in Zukunft diese ‚virtual mobility‘ entwickeln und langfristig erhalten zu können.


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
Gesellschaft, Informationstechnik, Medien- und Kommunikationswissenschaften
überregional
Studium und Lehre
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar