Home Wirtschaft Höhere Nachfrage in Tierheimen: In Corona-Krise wollen mehr Deutsche ein Haustier

Höhere Nachfrage in Tierheimen: In Corona-Krise wollen mehr Deutsche ein Haustier

von redaktion

(ots) – Tierschutzbund: Lage dennoch „existenzbedrohend“ – Konjunkturpaket für Tierheime gefordert

Osnabrück. In der Corona-Krise interessieren sich offenbar mehr Deutsche für ein neues Haustier. Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder sagte im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) zur Lage der Tierheime: „Es scheinen sich viele Familien dafür entschieden zu haben, ein Haustier halten zu wollen. Wir verzeichnen eine deutlich gestiegene Nachfrage.“ Die Vermittlung von Tieren nehme zu.

Ungeachtet dessen sei die wirtschaftliche Lage der Tierheime aber „vielfach existenzgefährdend“. Sämtliche Veranstaltungen wie Flohmärkte oder Tage der offenen Tür fielen auf unabsehbare Zeit aus. „Und damit bleiben auch die Einnahmen und natürlich auch Spenden aus, die damit verbunden sind und aus denen zu erheblichen Teilen der Betrieb der Tierheime finanziert werden muss“, sagte Schröder der „NOZ“.

Der Tierschutzbund-Präsident bezifferte den Einnahmenausfall in diesem Jahr mit etwa 65 Millionen Euro und forderte: „Wir brauchen ein nicht zurückzuzahlendes Tierheim-Konjunkturpaket.“ Die bisher von der Politik aufgelegten Konjunkturprogramme seien für die Einrichtungen nicht nutzbar, da sie keine Unternehmen seien.

+++++++

_____________________________________________________________________

Tierschutzbund warnt vor Verbrauchertäuschung beim Ausstieg aus dem Kükentöten

Präsident übt Kritik an alternativen Methoden zur Geschlechtsbestimmung im Ei

Osnabrück. Der Tierschutzbund hat Bundesregierung und Handelskonzerne vor einer Verbrauchertäuschung beim Ausstieg aus dem Kükentöten gewarnt. Im Interview mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) verwies Verbandspräsident Thomas Schröder darauf, dass einige alternative Methoden zur Geschlechtsbestimmung im Ei zu einem vergleichsweise späten Zeitpunkt ansetzten. Hier sei wissenschaftlich nicht geklärt, ob die Embryonen im Ei bereits Schmerzen empfänden. Schröder sagte: „Das geht ethisch nicht und ist rechtlich sehr fraglich. Das ist ein schmerzempfindsamer Embryo, der vernichtet wird, das ist ebenfalls Kükentöten.“ Wer auf diese Technologien setze, begehe Verbrauchertäuschung, so Schröder.

Zuletzt hatten mehrere Handelskonzerne angekündigt, ganz oder in Teilen des Sortiments auf Eier zu verzichten, bei denen die Brüder der Legehennen nach dem Schlupf vergast worden sind. Dieses Schicksal erleiden derzeit noch Millionen männliche Küken aus den Legehennen-Linien, da sich ihre Aufzucht nicht lohnt. Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) hatte erklärt, die umstrittene Praxis verbieten zu wollen. Tierschutzbund-Präsident Thomas Schröder rief dazu auf, das sogenannte Zweinutzungshuhn in den Mittelpunkt zu stellen. Bei diesen Rassen werden beide Geschlechter aufgezogen: Die männlichen Tiere werden gemästet, die weiblichen legen Eier.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4679994
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 15.08.2020 – 01:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1837298
Anzahl Zeichen: 3293

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 111 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
Höhere Nachfrage in Tierheimen: In Corona-Krise wollen mehr Deutsche ein Haustier
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Neue Osnabr (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Kliniken haben vor Corona fast 2000 neue Hygiene-Experten eingestellt Kassen stellten ab 2013 mehr als eine halbe Milliarde Euro für Hygienemaßnahmen bereit – GKV-Spitzenverband: „Erfolg des Programms zahlt sich in Corona-Zeiten aus“ Osna …
DGB: Höheres Renteneintrittsalter völlig inakzeptabel Piel weist Vorschläge der Arbeitgeber scharf zurück – „Das wäre de facto eine Rentenkürzung“ Osnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat die Vorschläge der Arbeitgeber zur Deck …
Hunde bei Hitze im Auto gelassen: Tierschutzbund fordert härtere Strafen für Besitzer Verbandspräsident Schröder spricht sich für Haltungsverbot aus Osnabrück. Der Tierschutzbund fordert härtere Strafen für Hundebesitzer, die ihre Tiere bei Hitze i …

Alle Meldungen von Neue Osnabr

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar