Home Wirtschaft Mordverfahren trotz Freispruch wiederaufnehmen: Niedersachsens Justizministerin für Überprüfung

Mordverfahren trotz Freispruch wiederaufnehmen: Niedersachsens Justizministerin für Überprüfung

von redaktion

(ots) – Mordverfahren trotz Freispruch wiederaufnehmen: Havliza für Überprüfung

Niedersachsens Justizministerin unterstützt Reformvorhaben der Groko – Bundesregierung prüft

Osnabrück. Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) unterstützt das Vorhaben der Großen Koalition in Berlin, bei unverjährbaren Verbrechen wie Mord die Wiederaufnahme von Prozessen zuungunsten von Betroffenen zu ermöglichen. Sie sei dafür, das zu prüfen, teilte Havliza auf Anfrage der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) mit und ergänzte: „Zum Beispiel, wenn mit neuen wissenschaftlichen Methoden wie der DNA-Analyse jetzt der entscheidende Beweis erbracht werden kann.“

Bislang sind die Möglichkeiten der Wiederaufnahme von Verfahren zuungunsten von Angeklagten nach einem rechtskräftigen Freispruch sehr eingeschränkt. Es müsste nach Strafprozessordnung beispielsweise ein Geständnis des Täters vorliegen, das es vorher nicht gegeben hat. Nachträglich zugeordnete DNA-Spuren reichen bislang nicht. Union und SPD haben eine entsprechende Reform im Koalitionsvertrag festgeschrieben. Das Bundesjustizministerium teilte auf Anfrage der „NOZ“ mit, es prüfe, wie sich das Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag umsetzen lasse.

Havliza betonte: „Ich meine: Wenn es um Mord geht, dann ist ein Freispruch trotz erwiesener Tat kein Zustand, den ein Rechtsstaat unbedingt ertragen können muss.“ Die Juristin verwies dabei ausdrücklich auf Tötungsdelikte mit minderjährigen Opfern. „Ich denke vor allem an Eltern, die ihr Leben lang zusätzlich darunter leiden, dass der Mord an ihrem Kind nie gesühnt worden ist. Das ist kaum zu ertragen.“

Die Justizministerin verwies allerdings auf die „schwierigen verfassungsrechtlichen Fragen, um die sich das Bundesjustizministerium kümmern muss“. Das Berliner Ministerium betonte, in der Vergangenheit seien daher schon mehrfach entsprechende Reformvorhaben gescheitert. Zum einen sei im Grundgesetz das Verbot der mehrfachen Strafverfolgung in einer Sache verankert. Zum anderen sei „eine rückwirkende Geltung […] aufgrund des verfassungsrechtlichen Rückwirkungsverbots grundsätzlich nicht möglich“.

Pressekontakt:

Neue Osnabrücker Zeitung
Redaktion

Telefon: +49(0)541/310 207

Weiteres Material: http://presseportal.de/pm/58964/4646985
OTS: Neue Osnabrücker Zeitung

Original-Content von: Neue Osnabrücker Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 09.07.2020 – 01:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1829319
Anzahl Zeichen: 2534

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 58 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
Mordverfahren trotz Freispruch wiederaufnehmen: Niedersachsens Justizministerin für Überprüfung
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Neue Osnabr (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

DGB kritisiert Aktionen des Steuerzahlerbundes zum „Steuerzahlergedenktag“ als Propaganda Vorstandsmitglied Körzell: Lobbyverband kämpft dafür, die Reichen noch reicher zu machen Osnabrück. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat dem Bun …
Nitrat im Grundwasser: Jede vierte Messstelle in Agrar-Regionen über Grenzwert Bundesregierung sieht leichte Fortschritte – „Es war richtig, Düngeverordnung zu verschärfen“ Osnabrück. Die Bundesregierung sieht sich angesichts neuer Nitrat …
CDU-Bundesvize verteidigt Vorschlag für Frauenquote: „Komfortzone verlassen“ Breher erwartet intensive Debatte Osnabrück. Die stellvertretende CDU-Vorsitzende Silvia Breher wirbt für die Einführung einer Frauenquote in ihrer Partei. &“ …

Alle Meldungen von Neue Osnabr

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar