Home Wirtschaft Grünen-Fraktionschefin begrüßt umstrittenes Berliner Antidiskriminierungsgesetz

Grünen-Fraktionschefin begrüßt umstrittenes Berliner Antidiskriminierungsgesetz

von redaktion

(ots) – Die Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt hat in der Rassismus-Debatte die geplante Beweislastumkehr im neuen Berliner Antidiskriminierungsgesetz zuungunsten der Polizei begrüßt. „Es geht um die Frage, welche Macht der Staat ausübt und welche Macht Bürgerinnen und Bürger haben“, sagte Göring-Eckardt der Düsseldorfer „Rheinischen Post“ (Donnerstag). „Ich finde es richtig, dass Berlin die Beweislastumkehr beschlossen hat“, so die Grünen-Politikerin. „Bisher lag die Beweislast immer bei den Schwächeren. In Berlin werden Betroffenen jetzt Beschwerdewege und Schadensersatz- und Entschädigungsansprüche eröffnet“, sagte sie. Sie forderte zudem einen unabhängigen Polizeibeauftragten zur Aufklärung von möglicherweise rassistischen Einstellungen bei der Polizei. „Die Debatte darüber muss auf jeden Fall sehr offen geführt werden – ohne Generalverdacht. Gerade bei der Polizei muss man wissen, was dort passiert, weil sie das Gewaltmonopol unseres Staates ausübt“, sagte Göring-Eckardt. „Beschwerden dringen oft nicht durch. Deshalb halte ich die Stelle eines unabhängigen Polizeibeauftragten für zentral. Auch im Interesse der vielen Polizisten, die einen tollen Job machen“, sagte sie.

Pressekontakt:

Rheinische Post
Redaktion

Telefon: (0211) 505-2627

Weiteres Material: https://www.presseportal.de/pm/30621/4620403
OTS: Rheinische Post

Original-Content von: Rheinische Post, übermittelt durch news aktuell

Weitere Infos zu dieser Pressemeldung:
Themen in dieser Pressemitteilung:

Unternehmensinformation / Kurzprofil:

Bereitgestellt von Benutzer: ots
Datum: 11.06.2020 – 00:00 Uhr
Sprache: Deutsch
News-ID 1822550
Anzahl Zeichen: 1536

Kontakt-Informationen:
Stadt:

Kategorie:

Diese Pressemitteilung wurde bisher 17 mal aufgerufen.

Die Pressemitteilung mit dem Titel:
Grünen-Fraktionschefin begrüßt umstrittenes Berliner Antidiskriminierungsgesetz
steht unter der journalistisch-redaktionellen Verantwortung von

Rheinische Post (Nachricht senden)

Beachten Sie bitte die weiteren Informationen zum Haftungsauschluß (gemäß TMG – TeleMedianGesetz) und dem Datenschutz (gemäß der DSGVO).

Es ist eine leicht verständliche Formulierung, die zugleich viel über den aktuellen Zustand dieser Gesellschaft verrät. Versammlungen seien möglich, „wenn sie aus beruflichen, gewerblichen oder dienstlichen Gründen und nicht aus geselligen Anläs …
Teresa Enke, Witwe des früheren Fußball-Nationaltorhüters Robert Enke, warnt vor vielen Todesopfern durch langfristige gesundheitliche Schäden infolge der Corona-Krise. „Ich mache mir viele Gedanken, was so eine Pandemie insgesamt für Folgen hat …
Ulf Baranowsky, Geschäftsführer der Vereinigung der Vertragsfußballspieler (VDV), begrüßt die Ankündigung des DFB, auf Ermittlungen gegen Bundesligaspieler zu verzichten, die Solidaritätsgesten im Zusammenhang mit den Demonstrationen zum Tod d …

Alle Meldungen von Rheinische Post

You may also like

Hinterlasse einen Kommentar