Home Wissenschaft & Forschung Numbed by numbers: Zusammenbruch des Mitgefühls

Numbed by numbers: Zusammenbruch des Mitgefühls

von redaktion


Teilen: 

09.06.2020 18:03

Numbed by numbers: Zusammenbruch des Mitgefühls

Lübecker Forscher untersuchen die neurobiologischen Grundlagen für mangelnde Empathie und Hilfsbereitschaft bei Großkatastrophen

Es ist ein bekanntes Phänomen, dass Menschen ein Leben nicht konsistent bewerten. Während wir schnell bereit sind, einem einzelnen Opfer zu helfen, werden wir oft gefühllos, wenn die Zahl der Opfer steigt. So führten während der Flüchtlingskrise 2015 die Bilder des ertrunkenen dreijährigen Alan Kurdi, eines kurdischen Jungen aus Syrien, zu einem weltweiten medialen Aufschrei. Die täglichen Spendenbeträge an das Schwedische Rote Kreuz erhöhten sich in den Folgetagen um das 55-fache für einen Fonds, der speziell für syrische Flüchtlinge eingerichtet wurde.

Andererseits hatte das Ertrinken von mehreren Hundert Flüchtlingen im Mai 2016 eine deutlich geringere Medienberichterstattung und kaum mitfühlende Reaktionen von Politikern und Bevölkerung zur Folge. Für dieses gesellschaftlich beunruhigende Phänomen wurde vom amerikanischen Psychologen Paul Slovic der Begriff „compassion fade“ (oder „Zusammenbruch des Mitgefühls“) geprägt: Während wir bereit sind, für ein identifizierbares Opfer zu handeln, sind wir in großen Krisen oft passiv und ignorant gegenüber dem Schicksal von Hunderten, Tausenden oder sogar Millionen von Menschen.

Das Lübecker Team um den Neurologen Thomas Münte und die Psychologen Zheng Ye und Marcus Heldmann stellte nun gemeinsam mit Slovic die Frage, ob dieses Phänomen neurobiologisch begründet ist. Sie konfrontierten Proband/inn/en mit gesprochenen Botschaften, die im Stil von Radionachrichten gehalten waren, und untersuchten die Hirnaktivität mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomographie. Die Nachrichten betrafen entweder einzelne Personen oder Gruppen von Personen.

Als Hauptergebnis zeigte sich, dass das Empathienetzwerk des Gehirns stärker aktiviert wurde, wenn ein Ereignis eine einzelne Person und nicht eine Gruppe von Menschen betraf. Insbesondere der Teil des Stirnhirns, der in Metaanalysen als verantwortlich für die Einnahme verschiedener Perspektiven gefunden wurde, zeigte größere und ausgedehntere Aktivierungen bei Ereignissen, die sich auf eine Person bezogen.

Die Autoren schließen, dass die fehlende Resonanz des Stirnhirns auf Ereignisse mit vielen Personen die neuronale Ursache für unsere Gleichgültigkeit gegenüber dem Leiden einer bei humanitären Katastrophen ist.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Thomas Münte
Universität zu Lübeck und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein, Campus Lübeck
Klinik für Neurologie
thomas.muente@nospam-neuro.uni-luebeck.de
Tel. 0451 50043400


Originalpublikation:

Brain imaging evidence for why we are numbed by numbers. Zheng Ye, Marcus Heldmann, Paul Slovic, Thomas F. Münte. Nature Scientific Reports (2020) 10:9270


Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1038/s41598-020-66234-z


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Wissenschaftler, jedermann
Gesellschaft, Medizin, Psychologie
überregional
Forschungsergebnisse
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar