Home Wissenschaft & Forschung Der lange Arm der Hanse: Neues Forschungsprojekt zu wirtschaftlicher Entwicklung schottischer Inseln in der frühen

Der lange Arm der Hanse: Neues Forschungsprojekt zu wirtschaftlicher Entwicklung schottischer Inseln in der frühen

von redaktion


Teilen: 

21.02.2020 16:05

Der lange Arm der Hanse: Neues Forschungsprojekt zu wirtschaftlicher Entwicklung schottischer Inseln in der frühen

Wie haben sich Randgemeinden Nordwesteuropas an den Wandel der Wirtschaft in der frühen Neuzeit angepasst? Und welche Rolle haben dabei Kaufleute aus den Hansestädten Bremen und Hamburg gespielt? Diesen Fragen geht ein neues Forschungsprojekt unter Beteiligung des Deutschen Schifffahrtsmuseums / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM) am Beispiel der schottischen Orkney- und Shetlandinseln in den Jahren 1468 bis 1712 nach. Die Ergebnisse solllen nach der dreijährigen Projektphase unter anderem in einer Wanderausstellung präsentiert werden, die auch im DSM zu sehen sein wird.

In der frühen Neuzeit dehnte sich die Entwicklung eines kapitalistischen Welthandelssystems allmählich aus, bis es einen Großteil der Welt in seinen Einflussbereich brachte. Auch in Europa führte dies dazu, dass periphere Orte eng in die kontinentaleuropäischen Handelsnetze eingebunden wurden. In dem Projekt mit dem Titel „Looking in from the Edge“ (LIFTE) untersuchen Forschende aus Großbritannien und Deutschland, wie die Orkney- und Shetlandinseln im frühneuzeitlichen Europa in einen größeren Wirtschaftsraum integriert wurden. Zugänge dafür liefern dabei unter anderem Archivforschungen, Geländebegehungen und Ausgrabungen an ehemaligen Handelsplätzen.

Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem britischen Arts and Humanities Research Council (AHRC) mit insgesamt rund 900.000 Euro gefördert. Es ist eins von 19 Projekten, die im Wettbewerb eines neu initiierten deutsch-britischen Kooperationsverfahrens unter 170 Bewerbungen überzeugten. Neben dem DSM auf deutscher Seite sind auf britischer Seite das Archäologische Institut des Orkney College der University of Highlands and Islands und die University of Lincoln an LIFTE beteiligt.

PD Dr. Natascha Mehler, die die deutsche Projektgruppe am DSM leitet, untersucht mit ihrem Team seit einigen Jahren den deutschen Handel mit den nordatlantischen Inseln. Das Wissen über Handelsmechanismen und deren kulturelle Auswirkungen sei erheblich angestiegen. Doch die vorherigen Forschungen fokussierten sich vornehmlich auf Island. LIFTE, so sagt sie, hat dabei einen anderen Blickwinkel: „Dieses neue Projekt ermöglicht es uns nun, die Orkney- und Shetland-Inseln näher zu betrachten und die Unternehmungen der Bremer und Hamburger Kaufleute dort mit denen auf Island in einen Kontext zu stellen“.

Bei ihren Recherchen können die Forschenden auf einen Datenpool aus dem Vorgängerprojekt „Zwischen Hanse und Nordmeer – Interdisziplinäre Studien der Hanse“ am DSM zurückgreifen, bei dem auch die öffentlich verfügbare Onlinedatenbank HansDoc (https://hansdoc.dsm.museum) entstand, die historische Quellen über den deutschen Handel mit Island, Shetland und den Faröern bündelt. Ergebnisse der Forschung können zudem auf dem Projektblog Fish and Ships ( https://fishandships.dsm.museum ) verfolgt werden.

Pressekontakt:

Deutsches Schifffahrtsmuseum
Leibniz-Institut für Maritime Geschichte
Thomas Joppig
Leitung Kommunikation
T +49 471 482 07 832
joppig@nospam-dsm.museum

Das Deutsche Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte

Die wechselvolle Beziehung zwischen Mensch und Meer zu erforschen und in Ausstellungen erlebbar zu machen – das hat sich das Deutsche Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte (DSM) in Bremerhaven zur Aufgabe gemacht. Es ist eines von acht Leibniz-Forschungsmuseen in Deutschland. Mit seinen mehr als 80 Mitarbeitenden und Auszubildenden und rund 8000 Quadratmetern überdachter Ausstellungsfläche zählt es zu den größten maritimen Museen Europas. Zurzeit befindet sich das DSM im Wandel und verbindet eine Gebäudesanierung sowie den Bau eines Forschungsdepots mit einer umfassenden Neukonzeption aller Ausstellungs- und Forschungsbereiche. Während dieser bis 2021 andauernden Phase bleibt das Haus geöffnet – mit einem vielfältigen Programm, wechselnden Sonderausstellungen und Veranstaltungen. Auch die mehr als 600 Jahre alte Bremer Kogge und die Museumsschiffe im Außenbereich können weiterhin besichtigt werden.

Forschungsprojekte am DSM werden durch namhafte nationale und internationale Förderprogramme unterstützt. Als attraktiver Arbeitsort für junge und berufserfahrene Talente in der maritimen Forschung unterhält das DSM vielfältige Kooperationen mit Universitäten, Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Unterstützung erfährt das Museum nicht zuletzt von den fast 3000 Mitgliedern des „Fördervereins Deutsches Schifffahrtsmuseum e.V.“ Dieser sowie das „Kuratorium zur Förderung des Deutschen Schifffahrtsmuseums e.V.“ hatten einst die Eröffnung des Hauses im Jahr 1975 vorangetrieben und begleiten es nun auf seinem Zukunftskurs.


Wissenschaftliche Ansprechpartner:

PD Dr. Natascha Mehler
Deutsches Schifffahrtsmuseum / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte
E-Mail: mehler@nospam-dsm.museum


Weitere Informationen:

http://fishandships.dsm.museum
http://hansdoc.dsm.museum


Merkmale dieser Pressemitteilung:
Journalisten, Studierende, Wissenschaftler
Geschichte / Archäologie, Gesellschaft, Kulturwissenschaften, Meer / Klima, Wirtschaft
überregional
Forschungsprojekte, Kooperationen
Deutsch


You may also like

Hinterlasse einen Kommentar